In der Karibik gibt es neben Jamaika eine Vielzahl weiterer Inseln mit traumhaft schönen Stränden, einem angenehm tropischen Klima und freundlichen Menschen. Direkt neben Jamaika liegt zum Beispiel die Insel Kuba, welche sehr empfehlenswert und beliebt ist. Viele Reisende verweilen nicht den ganzen Urlaub in Jamaika, sondern machen oft noch einen Abstecher nach Kuba oder auf eine der anderen Inseln in der Karibik.
Denn wenn schon eine solch große Auswahl an wunderschönen Inseln besteht, weshalb sollte man sie nicht nutzen? Außerdem lernst Du auf auf jeder Insel neue Kulturen kennen und machst spannende Erfahrungen. Die Flüge von einer Insel zur anderen sind recht günstig und auch eine angenehme Schifffahrt ist möglich.

 

Warum ist Kuba so beliebt bei Touristen?havana-1613263_1280

Allem voran sind es wahrscheinlich die weißen Sandstrände, die jährlich mehr als drei Millionen Touristen nach Kuba ziehen. Das Land lebt vom Tourismus und hat sich bestens auf die Urlauber eingestellt. Im Gegensatz zu Jamaika, wo die Einheimischen Dir jederzeit etwas verkaufen möchten und um Geld fragen, hast Du in Kuba etwas mehr Ruhe für Dich selbst.

Das soll nicht bedeuten, dass Kubaner nicht offen sind – im Gegenteil, sie sind lässig drauf, freundlich zu Touristen und dabei nicht aufdringlich. Sie leben im hier und jetzt, genießen den Moment und schenken dem Erleben mehr Aufmerksamkeit als materiellen Dingen. Hier findet man als Europäer so manch eine Erkenntnis fürs Leben, wenn man genauer hinsieht.

 

Kubanische Spezialitäten – nicht nur Rum und Zigarrencaribbean-1656604_640

Das Land Kuba verbinden viele Menschen mit Sicherheit automatisch mit Rum und Zigarren, wie man es schon aus vielen Hollywood-Filmen kennt. Das Klischee trifft auch tatsächlich zu. Vor allem Rum-Liebhaber werden in Kuba eine wunderschöne Zeit verbringen, denn hier erhält man hochklassigen Rum zu wirklich günstigen Preisen und kann es sich in der Hinsicht mal so richtig gut gehen lassen.

Doch Kuba bietet aufgrund der vielen Einflüssen noch deutlich mehr. In Kuba treffen europäische, afrikanische und amerikanische Einflüsse aufeinander und bilden eine neue, vielfältige Kultur. Das spiegelt sich unter anderem in kreativen Rezept-Variationen und leckeren Gerichten, aber auch in der einzigartigen Architektur und dem Lebensstil wider.

Guadeloupe – ein Geheimtipp für Karibik-Reisende

Guadeloupe gehört nicht gerade zu den bekanntesten Inseln der Karibik, sehr wohl aber zu den schönsten Inseln. Guadeloupe bietet vor allem eine Einzigartigkeit – die Insel befindet sich zur einen Hälfte auf Vulkangestein und zur anderen auf Korallenriff.

Strandliebhaber werden hier mit Sicherheit auf Ihre Kosten kommen. Denn in Guadeloupe  gibt es nicht nur weiße Sandstrände, sondern auch rote und schwarze Strände. Der Anblick dieser Vielfalt ist einfach nur fantastisch. Auch die Wasserfälle und die heißen Quellen sind es definitiv wert, besichtigt zu werden. Guadeloupe vereint die Vielfalt der Karibik auf einer einzigen Insel, sodass Dir mit Sicherheit nicht langweilig wird.

guadeloupe-1204556_1280

Wie es der Name bereits vermuten lässt, wird in Guadeloupe französisch gesprochen. Hier hat man mit Französisch-Kenntnissen natürlich einen klaren Vorteil. Aber auch Englisch ist in den touristischen Gebieten weit verbreitet. Seit mehreren hundert Jahren gehört die Insel offiziell zu Frankreich und dadurch auch zur Europäischen Union. Das bedeutet für Europäer und speziell Franzosen eine entsprechend einfache Einreise.

 

Da die Insel schon seit ewiger Zeit zum Staatsgebiet von Frankreich gehört, gilt sie als ein sehr sicheres Reiseziel. Wer nicht gerade mit der Gold-Rolex in der Nacht durch die Seitengassen läuft, hat in Guadeloupe in der Regel nichts zu befürchten.

In jedem Fall kann ich empfehlen, die Jamaika Reise mit einer Rundreise durch die Karibik zu verbinden. Denn jede Insel schenkt Dir neue Erfahrungen und einen neuen Blick auf die Welt.