Von Jahr zu Jahr wird Cannabis in mehreren Ländern legalisiert. In Jamaika wurde Anfang 2015 der Konsum erlaubt. Jeder darf bis zu 2 Unzen besitzen – das sind umgerechnet etwas mehr als 50 Gramm. Der Verkauf ist weiterhin illegal, doch wird von den Behörden und der Polizei weitgehend ignoriert. Der Konsum von Marijuhana ist ein Jamaika schon seit Ewigkeiten ein Teil der Kultur, sodass man oft schon auf der Straße angesprochen wird, ob man denn etwas kaufen möchte. Die Qualität ist oft sehr gut und die Preise so niedrig, wie man es sich kaum vorstellen könnte. Zumindest dann, wenn man in Europa lebt.Die Cannabis Preise in Jamaika

Die Preise für Gras in Jamaika variieren sehr stark von der Region und hängen auch davon ab, was Du für einen Eindruck vermittelst. In den Hotels und Hostels arbeiten oft Leute, die d
irekt etwas verkaufen oder jemanden kennen. In diesem Fall bekommt man für 10 Euro in der Regel gute 10-15 Gramm. Wird man auf der Straße von Leuten angesprochen, kann man den Preis sehr leicht runterhandeln und kann für 10 Euro auch 20-30 Gramm bekommen. Kennt man Leute gut oder übernachtet in deren Unterkünften, so bekommt man das Gras noch günstiger. Der günstigste Preis, den ich erlebt habe, waren knapp 12 Euro für  40-50 Gramm. Bei der Plantagenbesichtigung wird es dann natürlich noch günstiger. Hier ist noch mal zusammengefasst:DSC_0009

  • Mindestens 10-15 Gramm für 10 Euro
  • Bis zu 40 Gramm sind für 10 Euro möglich
  • Handeln lohnt sich auf jeden Fall
  • Hostel/Hotelbesitzer fragen
  • Plantage besichtigen

Hier findet Ihr noch weitere Informationen zu den Gras Preisen in Jamaika, reinschauen lohnt sich definitiv.

 

Ist Cannabis in Jamaika wirklich erlaubt?

Der Konsum und Besitz von Cannabis ist für Touristen in Jamaika erlaubt. Das sind doch mal gute Nachrichten! Solange man nicht mehr als zwei Unzen (56,6g) bei sich hat und nicht in der Öffentlichkeit raucht, drohen einem keine Strafen. Achtung, bereits beim Rauchen einer Zigarette in der Öffentlichkeit droht ein kleines Bußgeld von ein paar Dollar. Ganz anders sieht es mit dem Verkauf aus – zumindest offiziell.

 

Gras in Jamaika – das ist die Rechtslage

Der Konsum und Besitz geringer Mengen bis zu 56 Gramm sind legal in Jamaika. Wer allerdings Drogen verkaufDSC_0006t und dazu zählt auch Cannabis, riskiert hohe Geld- und Haftstrafen. Lasst das Verkaufen daher am Besten sein und genießt Rauchen, denn das ist legal.

Achtet zudem darauf, dass ihr niemals mehr als 2 Unzen bei Euch habt. Bis dahin ist alles ab Ordnung, alles was über der Grenze liegt ist illegal und kann mit Geld- sowie Haftstrafen geahndet werden. Hier gibt es kein genaues Strafmaß.

 

Die Cannabis Legalisierung in Jamaika

Anfang letzten Jahres hat das Parlament in der Hauptstadt Kingston einem Gesetzentwurf zugestimmt, der den privaten Besitz von bis zu 2 Unzen (56,6g) legalisiert. Damit hat das Parlament einen historischen Schritt gemacht, welcher auch Zeit wurde. Denn der Konsum von Cannabis in Jamaika ist schon seit Ewigkeiten Teil der Tradition und Kultur. Bereits seit Ewigkeiten fordern die Bewohner und gläubigen der Rastafari-Bewegung die Legalisierung von Gras in Jamaika. Wer mehr als 2 Unzen bei sich hat, macht sich einer Ordnungswidrigkeit schuldig und wird gewöhnlich mit geringen Geldstraßen belegt.

Mit der Legalisierung will die Regierung Spannungen innerhalb der Bevölkerung lösen und ganz bestimmt spielt auch der Tourismus eine große Rolle. Denn während Cannabis zuvor noch illegal war, können Touristen nun einen Kiffer-Urlaub in Jamaika verbringen, wie sie es aus Holland gewohnt sind. Das Gras wird bloß nicht in Coffeshops, sondern auf der Straße verkauft.

2015: Der erste Cannabis-Cup in Jamaika 

Ende letzten Jahres fand in Jamaika weltweit der erste, offizielle Cannabis-Cup statt. Die Teilnehmer präsentierten stolz ihr bestes Gras und stellten in Wettbewerben fest, wer mit der besten Qualität überzeugen kann. Die Auswahl war unendlich – von frischen, grünen Knollen über Purple Haze bis hin zu hochprozentigem THC-Öl.

Mit diesem Fest feierten die Jamaikaner die Legalisierung der Traditionspflanze und lockten unzählige Touristen in das Land. Stattgefunden hat das Treffen in Negril, dem wohl bekanntesten Touristenort in Jamaika mit einem riesigen, wunderschönen Sandstrand. Während des Cannabis-Cups wurde sogar viel Gras verkauft bzw. verschenkt, was offiziell noch illegal ist.