Viele Menschen halten Jamaika für gefährlich, im Internet ließt man viel über die hohe Kriminalität. In der Realität sieht alles jedoch ganz anderes aus. Statistisch gesehen zeigt Jamaika zwar eine recht hohe Kriminalitätsrate, doch als gewöhnlicher Tourist braucht Ihr Euch keine Sorgen machen. Die meisten Straftaten sind das Ergebnis von Streitigkeiten verschiedener Banden und betreffen einen selbst nicht wirklich. Es besteht keine realistische Wahrscheinlichkeit, in einen solchen Konflikt hineingezogen zu werden.

Kriminalität in Jamaika – was kann passieren?

Die Chance, in Jamaika das Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden, ist wahrscheinlich geringer als bei uns in Deutschland. Viel mehr sind es Taschendiebstähle und Überfälle, welche die Kriminalitätsstatistik in Jamaika prägen. Das ist in ärmeren Regionen ganz üblich. Ebenso sieht es in Südamerika sowie in großen Teilen von Asien und Afrika aus. Wer die schönen Regionen mit fremden Kulturen genießen möchte, muss einen Taschendiebstahl nun mal in Kauf nehmen.

Viel sinnvoller ist es daher, die Sache locker anzugehen und sich einfach gut vorzubereiten. Indem man Bargeld und wertvolle Gegenstände gut verstaut, reduziert man die Chance eines Diebstahls drastisch. Im Falle eines bewaffneten Überfalls sollte man nicht panisch reagieren, sondern einfach das Bargeld rausrücken. Denn was sind schon 50 Euro gegen das Leben? Nehmt einfach nur so viel Geld mit, wie wirklich nötig. Zudem sollte man es mit dem Schmuck nicht übertreiben und idealerweise auf teure Accessoires verzichten. Denn so signalisiert man Kriminellen nur, dass es etwas zu holen gibt.

Wie kann man sich vor Diebstahl am besten schützen?

Vor Taschendiebstahl kann man sich ganz einfach mit einem genialen Gadget schützen. Bauchtaschen kennt bestimmt jeder – mittlerweile gibt es diese auch in dünn, sodass man sie unter dem T-Shirt oder auch unter der Hose tragen kann. Auf diese Weise ist Taschendieben unmöglich, Euch zu bestehlen, ohne euch gleichzeitig auszuziehen. In Jamaika habe ich mit der Bauchtasche sehr gute Erfahrungen gemacht.

Was soll man im Falle eines Überfalls tun?

Überfälle passieren in der Regel erst am späten Abend oder in der Nacht. Sollte es tatsächlich einmal zu einem Überfall kommen, ist es wichtig, Geld und Schmuck ohne Protest zu übergeben. Viele Kriminelle sind gewaltbereit, riskieren aber keine Körperverletzung, wenn man Wertgegenstände aushändigt.

Was sagt das Auswärtige Amt von Deutschland? 

Das Auswärtige Amt warnt zu vermehrter Aufmerksamkeit in Touristengebieten. Noch vor einiger Zeit machten Dealer und Polizisten Geld, indem sie ahnungslose Touristen für den Cannabisbesitz ein Bußgeld aufdrückten. Heutzutage sind allerdings bis zu 56 Gramm erlaubt, sodass es keine Probleme mehr geben kann. Wertgegenstände sollten immer im Auge behalten oder sicher verstaut werden. Man sollte weder im Restaurant, noch in der Bar oder am Strand Kreditkarten, Handys oder Geldbörsen unbeaufsichtigt liegen lassen.

Homosexualität ist nicht gerne gesehen

Für Homosexuelle ist Jamaika leider das falsche Reiseziel. Ein großer Teil der Bevölkerung ist der Homosexualität gegenüber sehr kritisch und respektlos gegenüber eingestellt. Überfalle und Angriffe treten daher vermehrt auf.

Keine Drogen – außer Gras natürlich!

Auf Jamaika sollte man, bis auf Gras, keine Drogen konsumieren. Jegliche Drogen sind strengstens verboten und können sogar Haftstrafen mit sich ziehen. Werdet daher selbst nicht kriminell, wenn Ihr in Jamaika seid. Denn an Drogen kommt man dort sehr einfach.

In diesem Kontext ist es zudem sinnvoll, niemals das Gepäck von anderen Menschen zu transportieren. Es ist nicht unüblich, dass Drogen durch ahnungslose Kuriere transportiert werden. Passt daher auf Eure Sachen auf und nehmt nichts mit, von dem Ihr nicht wisst, was es ist.

Kriminalität in Jamaika – Bandenkriege und das Kokain

Kingston ist einer der großen Umschlagsplätze für Kokain und hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Viele Verbrechen und Morde gehen daher auf die Kappe der großen Drogenhändler. Opfer sind meist Bandenmitglieder oder Polizisten, nur selten hört man davon, dass unbeteiligte Personen in Mitleidenschaft gezogen werden. Diese Entwicklung sorgt natürlich für eine steigende Kriminalitätsrate und macht Touristen unnötige Ängste, die den Jamaika Urlaub trüben. Praktische Jamaika Erfahrungen sind manchmal mehr wert, als offizielle Statistiken.

Die Touristenpolizei in Jamaika

In Jamaika gibt es eine so genannte Touristenpolizei, die speziell für Touristen gedacht ist. Die Mitarbeiter kennen die Probleme von Touristen, können sich gut verständigen und haben den einen oder anderen Tipp auf Lager. Die Polizisten leben in Jamaika und haben entsprechend Erfahrungen. Sollte man sich einmal unsicher fühlen, kann man einfach die Touristenpolizei kontaktieren und um Hilfe bitten.